Mittwoch, 18. November 2015

Feenküsse

Bei uns gibt's heute mal wieder Feenküsse, verschieden gefüllt!
Für jeden Geschmack was dabei! Mögt ihr die auch sooo gerne?!

Wenn ihr sie nicht kennt, dann probiert sie mal.
Hier das Rezept für euch:

Feenküsse
150 g Mehl
50   g Zucker
100 g Butter oder Margarine
1 Eigelb
1 Prise Salz
1 El Wasser
48 Stück Toffifee, Raffaello (der Phantasie sind keine grenzen gesetzt)
2 Eiweiß
1 TL Zitronensaft 
160 g Zucker 
1 Msp. Mondamin Speisestärke


Zubereitung: 
Mehl, 50 g Zucker, Butter, Eigelb, Wasser und Salz zusammen kneten. Eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Danach ausrollen und ausstechen.(Kreise, Sterne, Herzen wie ihr möchtet)
In die Mitte jeweils ein Toffifee (oder Raffaello roche) setzen. 
Eiweiß und Zitronensaft steifschlagen, dabei langsam den restlichen Zucker und Mondamin einrieseln lassen.

Den Eischnee auf die Kreise spritzen (die Toffifee müssen ganz bedeckt sein)
Danach geht es für 15-20 min bei 175 Grad in den Backofen.

Feenküsse



gutes Gelingen ;)

Dienstag, 17. November 2015

Alpenbrot

Ihr Lieben, es war sehr sehr viel los in meiner kleinen Welt! Aber ich hoffe jetzt bleibt es ruhig!
Ihr wartet ja schon gespannt auf neue Rezepte und ich kann euch sagen ich habe so einige neue super Rezepte für euch!
Ab jetzt gibt es wieder regelmäßig leckere Rezepte! Und den Anfang machen wir heute, da ja bald Weihnachten ist, mit einem Weihnachtsgebäck!
Ich esse das sooo gerne und könnte es in der Dummheit reinstopfen bis es leer ist!
Das Alpenbrot ist schnell einfach und super lecker! Es ähnelt sehr dem Magenbrot! Aber ich behaupte, dass Alpenbrot ist besser! Probiert es mal aus und sagt mir wie es euch schmeckt!
Jetzt genug geredet! Was ihr dafür braucht und wie es geht verrat ich euch jetzt!

500 g Mehl
Alpenbrot

250 g Margarine
250 g Zucker
30 g Kakaopulver
2 Eier
1 Tl Backpulver
1/2 Tl Zimt
1 Msp. gemahlene Nelken
1 Msp. Kardamom

Für den Guss:
150 g Puderzucker
den Saft einer 1/2 Zitrone
1 1/2 El warmes Wasser



Alle Zutaten mit den Händen zu einem Teig verkneten!
Teig in 6 Teile teilen je zu einer Rolle formen! Sie sollten quer über das Backblech passen!

Alpenbrot

Je 3 Teigrollen auf ein Backblech mit Backpapier legen. 15 Minuten bei 180°C (Umluft) backen.

In der Zwischenzeit den Guss herstellen und nach dem Backen sofort dick auf die Rollen streichen. Noch warm diagonal in 2-cm-breite Streifen schneiden und auskühlen lassen.

Alpenbrot
In einer Dose aufbewahren. Das Gebäck schmeckt nach ein paar Tagen erst sooo richtig!

gutes Gelingen ;)

Montag, 24. August 2015

Zwetschgenkuchen auf Mürbeteig

Ihr Lieben, heute verrate ich euch das Rezept für einen leckeren Zwetschgenkuchen auf Mürbeteig!
Ich esse sehr gerne Hefeteig, aber noch lieber Mürbeteig und deshalb hab gibt es bei uns meistens Zwetschgenkuchen mit Mürbeteig Boden! Ein schneller, einfacher Kuchen und da ich ein kleiner Streusel Junkie bin kommen natürlich noch ganz viele Streusel drauf! Das muss aber nicht sein! Entscheidet selbst.
Wie er geht und was ihr dafür braucht verrat ich euch heute! 

Für den Mürbeteig:
Zwetschgenkuchen auf Mürbeteig

250 g Mehl
100 g Zucker
125 g Butter
1 Pck. Vanille-Zucker
1 Ei

Für den Belag:
ca. 125g Zwetschgen
4 El Semmelbrösel
50 g mandelblättchen (muss nicht sein - ich mag es nicht)
1 El Zucker-Zimtmischung


Zubereitung:
Die Zutaten für den Mürbeteig auf der Arbeitsfläche häufen, mit zwei Messern hacken und mit den Händen zusammen kneten - danach kühl stellen!
Zwetschgen mit einem Küchenmesser aufschneiden, Kern entfernen und dreimal einschneiden!
Backform 26 oder 28 Durchmesser (Käsekuchenform) einfetten, den Teig ausrollen, in der Form auslegen und den Rand ca. 2-3 cm hoch drücken! Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen und den Rand mit Zacken-Rädchen abrollen!
Semmelbröseln auf den Mürbeteig Boden streuen und die Zwetschgen schön von außen nach innen Steil stellen! Mit den Mandeln und der Zucker-Zimtmischung bestreuen!

Zwetschgenkuchen auf Mürbeteig


Im vorgeheizten Backofen bei Ober-/Unterhitze bei 200 Grad circa 50-60 min backen!
Anschließend den Kuchen in der Form gut abkühlen lassen, danach den Rand lösen und mit einem Kuchenretter vom Blech nehmen!


gutes Gelingen :)

Zwetschgenkuchen auf Mürbeteig

und wenn ihr möchtet, dann macht ihr noch schnell Streusel aus:
200 g Mehl
100 g Zucker
125 g Butter

1 Pck. Vanille-Zucker

Aus zerlassener Butter, Zucker und Mehl Streusel mit der Hand kneten und vor dem backen über den Kuchen geben!
Das ganze backen bis die Streusel schön goldbraun sind! 

Montag, 10. August 2015

Cupavci

Ihr Lieben, ihr wartet ja schon alle auf das Rezept der mega leckeren kroatischen Spezialität Cupavci!
Ein leckeres, einfaches Rezept mit Suchtpotenzial!
Eine Schande das ich selbst erst vor kurzem in den Genuss dieser kleinen Leckereien gekommen bin!

Aber nun genug geerdet, hier verrat ich euch wie es geht und was ihr dafür braucht! 

Für den Teig:
Cupavci

220 g Zucker
300 g Mehl
200 ml Milch
5 Eier
1 1/2 Pck Backpulver 

Für den Guss:
250 g Butter oder Margarine 
500 ml Milch 
300 g Blockschokolade 

Verzierung:
3 Pck Kokosraspeln

Zubereitung:
Die Eier und den Zucker sehr schaumig rühren!
In der Zwischenzeit Mehl mit Backpulver mischen und sieben! Anschließend das Mehl vorsichtig im Wechsel mit der Milch zur Eier-Zuckermasse kurz unterrühren!
Nun den Teig auf ein Backblech mit ausgelegten Backpapier verteilen und glatt streichen!
Das ganze dann im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad circa 20 min backen!

In der Zeit kann man schön die Schoko-Soße zubereiten!
Alle Zutaten in eine Topf geben und schmelzen lassen bis es zu köcheln beginnt!
Falls die Soße zu sehr einkocht ein wenig Milch hinzufügen! Falls die Soße zu hell ist, fügt einfach noch ein wenig Schokolade hinzu! Die Schoko-Soße sollte zum panieren des Teiges warm sein! 


Wenn der Boden kalt ist wird dieser in kleine Würfel zu je circa 3 cm geschnitten!
Nun die Teigwürfel kurz in die Soße tauchen und mit den Kokosraspeln panieren!
Das ganze geht am schnellsten wenn ihr dazu zwei Gabeln nehmt! Danach auf einen Kuchenrost setzten und trocken lassen!!
Wenn sie trocken sind könnt ihr sie ohne Probleme in einem Kuchenbehälter stapeln!


Cupavci

gutes Gelingen :)

Mittwoch, 5. August 2015

Granatsplitter

Ihr Lieben, heute gibt es das Rezept für super leckere Granatsplitter!
Einige von euch warten ja schon sehnsüchtig auf das Rezept! Ich und meine Familie essen das sehr sehr gerne!
Wie sieht es bei euch aus?! Mögt ihr die kleinen Dinger auch gerne?!
Wenn man es einmal gemacht hat, geht es auch viel schneller als beim ersten Mal!

Aber jetzt hab ich genug gebabbelt :) Wird Zeit dass ich euch verrate was ihr braucht und wie sie gehen!                                              

Für den Biskuitboden:
Granatsplitter

200 g Mehl
200 g Zucker
4 Eier
4 El heißes Wasser
1 Tl Backpulver
1 Pck. Vanille-Zucker
Prise Salz

Für den Mürbeteig-Boden:
200 g Mehl Type 405
75 g Zucker
1 Ei
100 g kalte Butter
1 Tl Backpulver
1 Pck Vanille-Zucker
Prise Salz

Für den Schokoladenpudding:
500 ml Milch
75 g Zucker
1 Pck Schokoladenpudding Pulver
5 El Rum

Für die Schokoladen-Buttercreme:
abgekühlter Schokoladenpudding
250 g Butter 
(Pudding und Butter sollten gleich warm sein)

Für die Schoko-Glasur:
400 g Kuvertüre (Zartbitter oder Vollmilch)
1 El Palmin

Zubereitung Biskuitboden:
Zucker, Vanille-Zucker, Eier, Salz und heißes Wasser in eine Schüssel geben und schaumig rühren. Das Mehl und Backpulver mischen und auf die Eiermasse sieben. Anschliessend das Mehl vorsichtig unter die Eiermasse heben. (am besten mit einem Schneebesen die Masse unterziehen)
Springform mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen.
Das ganze im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad Unter/Oberhitze circa 30-35 Minuten goldbraun backen. 
Den Boden aus der Form nehmen und abkühlen lassen. Danach den Biskuitboden durchschneiden das zwei Böden entstehen! Dann Walnuss Größe Stücke ausstechen!

Zubereitung Mürbeteig-Boden:
Mehl, Backpulver, Zucker, Vanille-Zucker und Salz gut mischen. Danach Ei und Butter mit den Händen zu einem Tag verarbeiten! Teig gute 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen!
Den Teig nicht zu dick ausrollen und mit einem Glas runde Plätzchen ausstechen.
Die Teigreste anschliesend zu einer Teigplatte von ca. 6 mm ausrollen.
Die Plätzchen und die übrig gebliebene Teigplatte im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad Unter/Oberhitze circa 15 Minuten backen. 
Nach dem backen die Teigplatte abkühlen lassen und in Streifen schneiden. Diese brauchen wir dann später für die Füllung!

Zubereitung Pudding:
Den Schokoladenpudding nach der Packungsanleitung kochen - jedoch mit 75 g Zucker.
Den Pudding leicht abkühlen lassen und dann den Rum gut unterrühren.
Damit sich keine Haut bildet auf den Pudding Folie lege und den Pudding abkühlen lassen!

Zubereitung Buttercreme:
Für die Buttercreme ist es wichtig, dass die Butter und der Schokoladenpudding die gleiche Temperatur haben, da sie sich sonst nicht bindet! Die Butter 3 Minuten schaumig schlagen und löffelweise den Schokoladenpudding unterrühren.


Zubereitung Füllung:
Den Biskuit in eine Schüssel geben und die Buttercreme und Mürbeteig-Streifen zugeben.
Das ganze dann vorsichtig unterheben sodass der Biskuit nicht zerdrückt wird!                                     

Granatsplitter


Zubereitung Glasur:
Die Kuvertüre klein schneiden und mit dem Palmfett im Wasserbad verflüssigen!
In der Zwischenzeit die Füllung mit den Händen auf den Mürbeteig-Plätzchen auftürmen. Granatsplitter auf eine Palette oder ein breites Messer stellen über die Kuvertüre halten und mit einer Kelle mit der Schoko-Glasur übergießen!
Die überschüssige Kuvertüre sollte wieder zurück in den Glasurtopf fließen.
Die Granatsplitter auf einem Kuchengitter stellen bis die Schoko-Glasur fest geworden ist.
Danach einfach geniessen!

Granatsplitter

Gutes Gelingen :)

Dienstag, 4. August 2015

Maulwurfkuchen

Ihr Lieben, nach sehr langer Pause meld ich mich endlich wieder zurück bei euch!
Es ist in den letzten Wochen einiges passiert bei uns! Aber langsam aber sicher ist es wieder normal und der Alltag schleicht sich ein! Wer mir auf Instagram folgt, weiß dass ich euch eine Menge Rezepte nachliefern muss :)
Also fangen wir mal an würde ich sagen!

Heute verrat ich euch das Rezept vom super leckeren Maulwurfkuchen!

Was ihr dafür braucht und wie er geht verrat ich euch jetzt!

Maulwurfkuchen
Für den Teig:
140 g Margarine
200 g Zucker
ein Pck. Vanille-Zucker
6 Eier (getrennt)
100 g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
ein Pck. Schokoraspeln (100 g)

Für die Füllung:
eine Dose Mandarinen (314 ml)
2 mittelgroße Bananen
2 Kiwi
Saft von einer Zitrone
500 g Sahne
1 Pck. Sahnesteif
2 Pck. Vanille-Zucker
1 Tl Puderzucker
1 Tl  Kakaopulver

Zubereitung:
Margarine, Zucker und Vanill-Zucker cremig rühren. Das Eigelb einzeln unterrühren.
Mehl mit Backpulver und den Schokoraspeln mischen und unterrühren.
Das Eiweiß steif schlagen und ebenfalls unterheben.
Den Teig in eine gefettete Springform geben. Die Backzeit beträgt ca 45-50 Minuten bei 175° Backofen (Bitte vorheizen!)

Danach den Tortenboden bis auf einen 1 cm breiten Rand mit einem Löffel aushöhlen!
Mandarinen abtropfen lassen, die Bananen in Scheiben schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Kiwi in kleine Schnitze schneiden. Anschließend das Obst auf dem Boden verteilen.

Maulwurfkuchen

Sahne mit Sahnesteif und Vanille-Zucker steif schlagen und kuppel artig darüber geben.
Dick mit dem ausgehöhlten krümeln bestreuen und mit Puderzucker und Kakaopulver bestäuben! 

Maulwurfkuchen



Maulwurfkuchen

gutes Gelingen :)